Tag Archive: Türkei



Erst mahnte er seine Landsleute zu mehr Toleranz, jetzt waren die Türken dran: Bei seiner historischen Rede vor dem Parlament in Ankara hat Bundespräsident Christian Wulff mehr Rechte für Christen in islamischen Ländern gefordert. Das kam nicht überall gut an.

Schau mal einer an, der Sparkassendirektor weiß dann doch noch zu überraschen. Da muß ich ihm tatsächlich Abbitte leisten. Respekt, Herr Wulff, und vor allem danke!

Denn angesichts der säuerlichen Reaktion jetzt auch auf türkischer Seite haben wir den unumstößlichen Beweis, daß Geistesverwandtschaft nicht nur über Parteigrenzen möglich ist, sondern auch kulturelle, religiöse und nationale Barrieren problemlos überwinden kann.

Da bleibt nur zu hoffen, daß die deutsche Christen-Rechte Wulffs Appell für selbige in der Türkei nicht nur hört, sondern auch begreift, daß dieser dann umgekehrt für die Forderung der türkischen Moslem-Rechten nach solchen in Deutschland genauso gelten muß.


Da bleibt nur eine Frage: Wo ist Lieutenant Drebin?


Barack Obama hat von den türkischen Albernheiten jetzt offenbar auch allmählich die Nase voll:

US President Barack Obama could hardly avoid talking to Turkish Prime Minster Recep Erdogan in Toronto last week. Both were co-participants at the G-20 summit. But he treated their meeting of June 26 like a dose of unwanted medicine.

Erdogan durfte jetzt zumindest mal am eigenen Leib spüren, was Netanyahu schon hinter sich hat:

The Turkish delegation was not told about the venue until the last minute and Erdogan was then kept cooling his heels for an hour and 20 minutes after the appointed time. Then came the Turkish leader’s turn for „the Netanyahu treatment“ – White House parlance for presidential humiliations of out-of-favor foreign visitors (a taste of which was meted out to the Israeli prime minister on March 23). The meeting had the character of a back-door encounter with none of the communiqués, joint press conferences or photo ops normally attending talks between world leaders.

Und dann mußte der Möchtegernführer sich ein paar äußerst unangenehmen Fragen stellen…

DEBKA-Net-Weekly’s sources in Washington report that the tone of the conversation was frigid, starting with the president confronting the prime minister with tough demands for explanations on four points:

Why did Turkey vote against the majority when the UN Security Council imposed new sanctions against Iran?

Is Turkey still an American ally, or has it joined the new „Northern Muslim“ Middle East bloc along with Iran, Syria, Hizballah and Hamas?

How does Ankara envision the continuation of its military and intelligence polices as a member of NATO while at the same time strengthening its ties with „Northern Muslim“ bloc members?

Does Erdogan propose to persist in his hostile campaign against Israel – or even intensify it?

…bei denen er, nur um die Antwort zu umgehen, sogar seine Haltung zum Irakkrieg revidierte:

[…] DEBKA-Net-Weekly’s sources in Washington add that to warm the atmosphere of the talks and divert Obama’s attention from the four thorny issues, he offered to send Turkish troops to Iraq to help stabilize its central government and boost security in the country after the US troop pull-out at the end of the year.

This was a diametric reversal of the stand Erdogan took in 2003 when he brusquely spurned the Bush administration’s request to allow US troops to transit Turkey and open a second front against Saddam Hussein from the north.

Obama, der es erstmals auf die harte Tour probierte, machte hingegen prompt eine gute Figur:

[…] When Obama continued to press for answers to his four questions, Erdogan again tried to change the subject: He asked for Washington to replace the military aid and advanced military and intelligence technologies provided by Israel before Ankara had cut the relationship short. He would also welcome US help in gathering intelligence on the Kurdish PKK rebels fighting Turkey from bases in northern Iraq.

The US president rejected those requests outright. He made it clear that any US assistance would be predicated on Turkey refraining from challenging US interests in the Middle East, the Caucasus and Central Asia and abandoning its hostile treatment of Israel.

Mit anderen Worten: Nice try, Recep, aber das war wohl nix:

The Turks were not given the chance to airbrush the negative outcome of the Obama-Erdogan meeting.

Das beste aber ist, daß Obama endlich mal gezeigt hat, daß er, wenn er nur will, durchaus mehr drauf hat als den Appeasement-Pausenclown mit dem „Kick Me!“-Schild auf dem Rücken. Man kann nur hoffen, daß er an seiner neuen Rolle genügend Geschmack gefunden hat, um nach seinem kläglichen Scheitern mit der weichen Welle das Ruder doch noch rechtzeitig rumzureißen und den bösen Jungs in letzter Minute ihre Grenzen aufzuzeigen.


Nach der nur begrenzt erfolgreichen Regattateilnahme am im östlichen Mittelmeer stattfindenden „Terrorist’s Cup 2010“ zeigt die türkische Außenpolitik erste Risse. Die eigenen Diplomaten warnen vor der Isolation im Westen, Militärs und Geheimdienst sorgen sich zunehmend um die negativen Folgen für die nationale Sicherheit, und die Israelis verstehen sich auf einmal blendend mit den Nachbarn der Türkei.

Zypern ist ihnen so wohlgesonnen, daß selbst die Free Gaza-Spinner lieber ins nicht ganz so nah gelegene London flüchten, die Griechen profitieren bei ihren Streitigkeiten mit der Türkei zunehmend von der militärischen Kooperation mit Israel, die Kurden werden von den israelischen Geheimdiensten auch nicht weniger Hilfe bekommen, und nach dem US-Kongreß ist jetzt sogar der große Bruder in Washington allmählich ungehalten.

Nachdem das State Department am Donnerstag unmißverständlich klarstellte, daß die Gaza-Flotillen (und das gilt damit auch für diejenigen, die aus der Türkei kommen) unverantwortlich sind, zumal es bereits bewährte und sinnvollere Möglichkeiten der Hilfslieferungen auf dem Landweg gibt, legte jetzt mit Obamas „Mr. Europa“ ein Spitzendiplomat nach und zeigte dem ruppigen türkischen Rechtsaußen die Gelbe Karte:

The United States is warning Turkey that it is alienating US supporters and needs to demonstrate its commitment to partnership with the West.

The remarks by Philip Gordon, the Obama administration’s top diplomat on European affairs, were a rare admonishment of a crucial NATO ally.

„We think Turkey remains committed to NATO, Europe and the United States, but that needs to be demonstrated,“ Gordon told The Associated Press in an interview. „There are people asking questions about it in a way that is new, and that in itself is a bad thing that makes it harder for the United States to support some of the things that Turkey would like to see us support.“

Sofern er den Rest des Spiels nicht mit Assad und Achmadinedschad auf der Bank verbringen will, sollte Erdogan daher mit weiteren Fouls in nächster Zeit besser etwas vorsichtig sein.


Während hierzulande noch immer primär darüber debattiert wird, inwieweit man Israel wegen der Weigerung seiner Soldaten, sich von gewalttätigen Islamisten ohne Gegenwehr totschlagen zu lassen, an den Karren fahren kann, dreht sich die Diskussion jenseits des Atlantik zunehmend um die fragwürdige Rolle der Türkei:

“Turkey is responsible for the nine deaths aboard that ship. It is not Israel that’s responsible […] “The Turks have extraordinary nerve to lecture the State of Israel when they are occupiers of the island of Cyprus, where they systematically discriminate against the ecumenical patriarch, and they refuse to recognize the Armenian genocide.”

Der das sagt ist kein republikanischer Hardliner, sondern die zur Regierungspartei des amtierenden Präsidenten gehörende Shelley Berkley, und sie beläßt es nicht bei bloßen Worten, sondern läßt ihnen auch Taten folgen, die einen europäischen Diplomaten wohl kurz vor den Herzkasper bringen dürften:

Her comments – which were accompanied by an announcement that Turkish representatives were no longer welcome in her office – touched on sensitive issues with Turkey that the US has often shied away from pressing Ankara on aggressively.

Wo aber schon die eigenen Parteifreunde den offiziellen Kurs des Weißen Hauses so unverblümt konterkarieren, darf die Opposition natürlich nicht fehlen:

[…] Rep. Mike Pence (R-Indiana) said he recently warned the Turkish ambassador that “With regard to Congress of the United States, there will be a cost if Turkey stays on its current path of growing closed to Iran and more antagonistic to the State of Israel.”

Und damit die türkische Führung endlich merkt, daß sie gerade dabei ist, auch jene zu vergrätzen, die ihr bisher eher wohlgesonnen waren, setzt er noch einen drauf:

Among other issues, he said, he was now likely to switch his vote to support a resolution recognizing the mass killing of Armenians during the Ottoman empire as a genocide, a move he had voted against in the past because he thought relations with Turkey were more important.

Zum Leidwesen des Weißen Hauses, daß aus Gründen der transatlantischen Freundschaft die Armenienresolution lieber vermeiden würde, ist Pence offenbar nicht allein:

[…] Peter King (R-NY), another participant in the press conference who said he was now likely to switch positions – as were many other of his colleagues.

Unabhängig von der Entwicklung rund um die Gaza-Flotille scheint es in den USA inzwischen ganz grundsätzliche Zweifel an der Bündnistreue der Türkei zu geben:

King stressed that this wasn’t just about Turkey’s support of the Gaza flotilla and its heavy criticism of Israel, but the government’s move toward Iran and its turn away from running a secular democratic state.

“This is a clear effort, I believe, by Turkey to distance itself from the West, and there have to be consequences for that,” he said.

Für Konsequenzen wäre der richtige Zeitpunkt genau jetzt.


Und wieder ein totes muslimisches Mädchen. Und wieder in Politik wie Medien Europas niemand da, den es interessiert.

Turkish strikes kill girl in Iraq’s north

Teenage girl’s family also wounded in strikes against Kurdish rebel positions in self-rule region

Seit dem 31. Mai, also dem Tag, an dem bei der Erstürmung der Gaza-Flotille durch israelische Commandos neun militante Islamisten aus der Türkei starben, und seit dem der türkische Premier sich vor Empörung gar nicht mehr einkriegt, tötete seine Armee nach eigenen Angaben insgesamt bereits mehr als 120 Kurden. Die Reaktionen der europäischen Politik sind bekannt. Es gab keine.


Gates: Turkey-Israel relations a concern

US cites Turkey’s strategic shift away from Europe as „destabilizing.“

Vielleicht sollte Gates mal mit seinem Chef sprechen, der ist an dieser Entwicklung nämlich, vorsichtig ausgedrückt, nicht ganz unbeteiligt. Wer so demonstrativ Schwäche zeigt, seine treuesten Freunde attackiert, die gemeinsamen Feinde hofiert, und das ganze dann auch noch voller Stolz zu einer intelligenten Strategie erklärt, der darf sich jedenfalls nicht wundern, wenn ehemalige Verbündete sich irgendwann nach neuen Schutzmächten umschauen.


Die humanitäre Hilfe für Gaza muß den Aktivisten ja wirklich sehr wichtig gewesen sein:

The humanitarian aid on all the ships was scattered in the ships‘ holds and thrown onto piles and not packed properly for transport. […] Because of the improper packing, some of the equipment was crushed by the weight in transit. […] Some of the medicines have already expired, and some will expire soon. The operating theater equipment, which should be kept sterile, was carelessly wrapped.

Aber egal, Hauptsache, die Messer und Schlagstöcke hatten’s schön warm und kuschelig.


Bevor Erdogans antiwestlicher Kurswechsel und die häßlichen Bilder aufgehetzter Radikalinskis in der Türkei jetzt den Eindruck erwecken, daß das türkische Volk wie ein Mann hinter seinem außer Kontrolle geratenen Führer steht, und sich nichts sehnlicher wünscht, als einen iranisch-türkischen Block zu bilden, um dem Rest der Welt den Krieg zu erklären, nun, dem ist definitiv nicht so. Ob die schweigende Mehrheit noch die Mehrheit ist, mag dabei vielleicht umstritten sein, aber schweigen tut sie zumindest schon mal nicht mehr:

Politicians from Turkey’s opposition parties and a number of columnists have expressed concern over the fueling of public rage towards Israel by Prime Minister Recep Tayyip Erdogan’s government in the aftermath of the deadly raid  on the Gaza-bound flotilla.

According to the critics, this policy is jeopardizing the delicate balance Turkey has maintained in its ties with the East and West.

[…] Kemal Kilicdaroglu, chairman of The Republican People’s Party and one of the opposition’s leaders, told Turkish television, „The European Union and the United States consider Hamas a terror organization. We must be careful.“

[…] „People will understand very soon that the IHH is harming Turkey,“ wrote Cuneyt Ulsever, a columnist in the daily Hurriet, on Sunday, saying the effect of the crisis would be to persuade the West that Turkey is aligning itself with the likes of Iran, Syria, Hamas and Hezbollah.


Während Medien und Politik in Europa die Affäre um die Gaza-Flotille primär als weitere Episode des Dauerkonflikts zwischen Israel und den Palästinensern behandeln anstatt als Ergebnis einer grundsätzlichen strategischen Neupositionierung der türkischen Außenpolitik, stellen die von dieser beunruhigenden Entwicklung direkt Betroffenen vor Ort jene Fragen, um die es eigentlich geht:

But for us here in Turkey, the implications run far deeper. In many ways, the botched raid by Israeli commandos on the high seas symbolizes our moment of return to the old neighborhood we left almost a century ago—back to the heart of the Middle East.

“I don’t understand how this happened so fast,” a friend lamented last night over cocktails at an upscale nightclub on the Bosporus in Istanbul. “We were about to go into the European Union, and before you know it, there we are, everyone wrapped in Palestinian flags and sending toothpaste to Gaza.”

[…] We are now officially caught up between the West and the Muslim world, between Islamic solidarity and our place in Europe, as our politicians lead the global jihad against Israel and we sip Cosmopolitans on the Bosporus.

[…] Once the dust settles, there is too much we need to discuss back home. Can we really help the Palestinians and energize the peace process? Is Turkey strong enough to lift the embargo in Gaza? Or wait, wait—are we just abandoning our place in the West, losing ourselves in a fleeting moment of grandeur?

(Hat tip: Clemes Wergin)