Category: Redaktion



Habe ich eigentlich schon mal erwähnt, wie lustig ich es finde, wenn die Realpolitiker unter den hiesigen Blogkommentatoren, die damals sogar einen Völkermörder wie Saddam lieber an der Macht lassen wollten, Bush heute vorwerfen, die reine NeoCon-Lehre nicht zu hundert Prozent umgesetzt zu haben? Nein, habe ich nicht?

OK, dann will ich das hiermit nachgeholt haben und stellvertretend die nachstehende, aus dem August 2007 stammende und sich dieser Tage besonders süffig lesende Würdigung saudischer „Reformen“ und amerikanischer Kompromisse durch einen Leser mit dem bezeichnenden Namen „Realdenker“ aus dem Archiv hervorkramen:

Wer gerade auf die Arabische Halbinsel schaut, wird relativ schnell feststellen, dass unter der scheinbaren Decke der Despotie ein hohes Maß´an Volatilität zu beobachten ist. So wurden in Dubai Arbeitskampfmaßnahmen der Gastarbeiter nicht einfach niedergeknüpelt, auch wenn die einigen Islamofaschisten wie auf diesem Blog lieb gewesen wäre und ihr falsches Weltbild gefestigt hätte. Vielmehr wurden deutliche Verbesserungen erreicht und die Arbeitgeber zurecht gestutzt.

Und: Die Scheichs haben sehr deutlich zwischenzeitlich erkannt, dass die Zeit des Ölbooms und damit von Geschenken wir Steuerfreiheit oder freie Krankenversorgung in absehbarer Zeit vorbei sind. Sie haben erkannt, dass sie auf die Zivilgesellschaft zu Bewältigung eben jener Probleme angewiesen sind. Nun mögen die Parlamente noch nicht überall den westlichen Standards entsprechen und gerade Saudi-Arabien hier noch eine grosse Ausnahme darstellen. Wer jedoch der Ansicht ist, eine Zivilgesellschaft und Demokratie ließen sich mit dem Holzhammer einführen, ist auf dem Holzweg und hat rund 50 Jahre Demokratisierungswege in vielen Teilen der Welt schlicht nicht zur Kenntnis genommen.

[…] Das die USA jetzt eine Rückkehr zur realen Politik und zur Akzeptanz von Entwicklungsprozessen zurückgehen, mag für einige schmerzlich sein. Es ist allerdings unvermeidlich. Und wer das saudische Königshaus so sehr schillt, der sollte auch dort mal hinschauen: der Wechsel von Faisal zu Abdullah ist nicht nur ein Personenwechsel gewesen, sondern auch ein fundamentaler Politikwechsel.

Advertisements

Labora et labora


Für alle die sich fragen, was ich den ganzen Tag so treibe, nun, meine Blogabstinenz ist der banalen Tatsache geschuldet, dass ich beruflich zur Zeit so angespannt bin, dass an eine tatsächliche Inanspruchnahme der gesetzlich zustehenden Mittagspause für Zwecke jenseits der reinen Nahrungsaufnahme derzeit nicht zu denken ist (Betriebsräte sind nur für Warmduscher und haben andere Aufgaben als sich proaktiv um personelle Fehlplanungen zu kümmern). Und damit fehlt mir momentan leider die Zeit, was lesenswertes zu schreiben, geschweige denn auch noch darüber diskutieren zu können (was ja den Hauptspaß an der Sache ausmacht).

Ich hoffe aber, dass sich die Personalsituation in den nächsten Wochen und Monate endlich etwas entspannt, so dass man in der Mittagspause auch mal wieder was anderes tun kann als die Dinge abzuarbeiten, zu denen man in der regulären Arbeitszeit nicht kommt. Und ich will ja nicht wie meine Landsleute auf hohem Niveau über das Ausbleiben des Schlaraffenlands jammern. Besser einen stressigen Job als gar keinen, und bei allem berechtigten Ärger über die zunehmende Bürokratisierung auch der freien Wirtschaft ist man in einer deutschen IT-Abteilung immer noch weit besser dran als im chinesischen Untertagebau. Ist ja auch schon was.

Vom Westler nichts neues


Bin momentan leider immer noch auf diversen anderen Baustellen eingespannt. Ab nächste Woche wird’s aber hoffentlich wieder lebhafter hier.

Heute…


…gibt’s auch noch nix. Muß mich nach der nachrichten- und bloglosen Sommerpause erst mal durch die aufgelaufenen Kommentare wühlen.

NDPQPBWJYQCV


Das mußte mal gesagt werden. Technorati wollte das so. Also am besten einfach ignorieren.


Anläßlich der Wahlen im Irak wollen wir hier mal ein bißchen Reklame für denjenigen machen, dessen historischer Weitsicht und politischer Standfestigkeit wir sie überhaupt verdanken – George W. Bush:

Also los, es fehlen nur noch 999.959 Mitglieder! Das sollte doch wohl zu schaffen sein.

Alles neu macht der März


Nachdem ich es mir die letzten Monate im politischen Winterschlaf gemütlich gemacht – und meine Mitstreiter inner- wie außerhalb von NBFS zugegeben schmählich im Stich gelassen – hatte, ertappe ich mich in letzter Zeit zunehmend dabei, wie ich wieder erste vorsichtige Streifzüge durch die Blogosphäre vornehmen. Zwar deprimiert mich die Weltlage immer noch mehr als daß sie mich ärgert, aber immerhin beginnt sie mich langsam wenigstens wieder zu interessieren. Also Schluß mit dem Selbstmitleid und ran an die Tastatur!

Und wo mich schon wieder das Fell juckt, bekommt dieses Blog am besten ein neues. Um das durch die überfällige Verschlankung der Kategorien und Strukturen unweigerlich folgende Chaos unter den älteren Artikeln zu vermeiden, habe ich die alte Seite diesmal aber gar nicht erst angerührt, sondern lieber gleich neu angelegt (also etwaige Verlinkungen bitte aktualisieren!). Bei der Gelegenheit habe ich auch die Blogroll endlich mal wieder auf den neuesten Stand gebracht (erschreckend, wie viele Seiten es inzwischen gar nicht mehr gibt!).

Glücklicherweise bleibt mit No Blood 4 Sauerkraut beim Namen alles anders, da nicht nur mein Twitter-Account so heißt, sondern nach den Anfängen bei BlogSpot, den glorreichen TypePad-Zeiten sowie der Ankunft im WordPress-Zeitalter jetzt die vierte Generation aufgelegt wurde. In diesem Sinne:

NBFS ist tot, es lebe NB4S!