Da den Freunden der gepflegten Realpolitik nicht nur im Kommentarbereich dieses Blogs angesichts der sich überschlagenden Ereignisse in Ägypten der Mubarak offenbar zunehmend auf Grundeis geht und auf einmal alle schon immer aufrechte Globaldemokraten mit dem Hang zur Verbreitung universeller Werte gewesen sein wollen, die Bush in seiner neokonservativen Weltsicht vor allem vorwerfen, im Vergleich zu außenpolitischen Revolutionären wie Obama zu lange an den verkrusteten Machtstrukturen autokratischer Eliten festgehalten zu haben, wollen wir hier der Legendenbildung ganz schnell mal einen Riegel vorschieben.

Denn nicht nur Obama hielt eine Rede in Ägypten. Bereits ein Jahr früher, im Mai 2008, trat Bush im Badeort Sharm el-Sheikh vor die Weltöffentlichkeit, doch anders als die umjubelte, gerade von unseren Realpolitikern so gepriesene Rede seines Nachfolgers in Kairo, hielt sich deren Begeisterung über naiv-gefährliche Ideen wie die Entmachtung von Tyrannen und die Demokratisierung der arabischen Welt damals auffällig in Grenzen. Und damit waren sie nicht allein, denn dieselben nahöstlichen Potentaten, die seit ein paar Wochen alle auf einmal so doof finden, waren mit den Kulturrelativisten im Westen damals ganz einer Meinung:

Bush is greeted with very, very little applause — certainly as compared with Mubarak and Abdullah. And that’s as much applause as he will get. When he takes the microphone, Bush says, “Thanks for inviting me. Klaus said, ‘It’s about time you showed up.’” And then he gives the kind of speech he has given since 9/11: about freedom, democracy, an open economy, and all that “neocon” jazz.

Einer der Gründe, warum die Anwesenden seine Rede nicht wirklich zu goutieren wußten, war sicherlich, dass Bush klarstellte, dass es sich bei der Demokratie eben gerade nicht um eine Aufoktroyierung fremder Werte auf autochthone Völker nichtwestlicher Kulturkreise handelt, sondern um eine ganz natürliche Entwicklung, die sie folglich über kurz oder lang ebenso treffen könnte:

He says that democracy has taken root in places where it once seemed “unimaginable” — places such as Chile, Indonesia, Poland, and South Korea. These countries have “different histories and different traditions,” yet they all made the democratic transition: and did it “on their own terms.”

Bush notes that these changes took place in the second half of the 20th century. And “I strongly believe that if leaders like those of you in this room act with vision and resolve, the first half of 21st century can be the time when similar advances reach the Middle East.”

[…] In due course, Bush slaps down the notion that democracy is a Western value, which America seeks to impose on unwilling people. “This is a condescending form of moral relativism,” he says. “The truth is that freedom is a universal right — the Almighty’s gift to every man, woman, and child on the face of the earth.”

Neither will he accept that democracy is incompatible with Islam. Democracies “make a place for people of religious belief,” he says. Consider America: “one of the world’s leading democracies” and “one of the most religious nations in the world.”

Dass Bush den versammelten Machthabern – und damit auch den westlichen Fans der Realpolitik, die die betreffenden Regime damals noch als Faktoren der Stabilität um nahezu jeden Preis (bei Saddam Hussein bemaß selbiger sich gar nach hunderttausenden, und zwar nicht Dollar, sondern Menschenleben) vor ihrem Sturz bewahren wollten – die Leviten über ihre Machtpraxis las, machte es nicht besser und erklärt, warum Obamas Rede, die unangenehme Fragen wie die nach der Legitimation ihrer Herrschaft ein Jahr später brav aussparte, fast zwangsläufig besser ankommen musste:

Nor should democracy be confused with majoritarianism, he says: the right of 51 percent to lord it over 49 percent. And “too often in the Middle East, politics has consisted of one leader in power and the opposition in jail.”

Bush plugs for human rights — in Iran, Syria, and elsewhere — and renews his call for an independent Palestinian state. (Bush is the first president to make such a state a goal of U.S. policy.) He outlines his vision of a free and prospering Middle East, with terror and tyranny tamed — and says he has “no doubt” that the region’s people will make this vision a reality.

[…] Throughout the speech, the audience was restless and somewhat noisy. Some people left the hall, others milled about. Around me, there were some harrumphing, snorting remarks. During Mubarak’s and Abdullah’s speeches, you could have heard a pin drop. There was much less respect for the guy who was elected (truly elected) — and, in a way, maybe that’s as it should be.

Dies gilt ganz besonders, da die hier Angesprochenen einiges zu verlieren gehabt hätten, falls das irakische Beispiel Schule macht (und die oberschlauen Politprofis der westlichen Realpolitik durchaus auch, zwar nicht wie erstere Leben und Besitz, doch immerhin Einfluss und Ansehen, stünden sie danach doch für jeden erkennbar als nicht nur moralisch bankrotte, sondern auch noch ziemlich dumme Volltrottel da):

[…] Another thought occurs to me, too: Bush stands for sweeping change in the Middle East. And, at this conference, he was talking to an auditoriumful of people for whom life is pretty good. On the whole, they are affluent, and I’m sure that many of them — if not most — have servants at home. My fellow attendees have positions of power and influence. They travel internationally, including to gatherings like this. They are “haves,” societal winners.

Da überrascht es nicht wirklich, dass unsere werten Realpolitiker sich seit Jahr und Tag über alles mögliche Gedanken machen, nur interessanterweise irgendwie nie über diejenigen, um die es bei der ganzen Diktatorenstürzerei eigentlich gehen sollte:

And who is Bush’s Middle Eastern constituency? You could argue, they are the poor, the imprisoned, the hopeless. The poor need liberalization more than the rich. And no one in jail attends conferences. Bush’s speech would have gone down much better in a Syrian prison.

Das mag natürlich daran liegen, dass auch ein Realpolitiker menschliche Grundbedürfnisse hat, und eines davon ist es offenbar, Bush unabhängig von irgendwelchen störenden Fakten aus vollem Herzen hassen zu können. Da kann man auf weithin überschätzte Nebensächlichkeiten wie die Demokratie schon mal verzichten:

In the hours after the speech, I hear many reviews, few of them good. An American woman in a lounge is speaking with some Middle Eastern delegates. One of them asks her, tentatively, what she thought of the president’s speech. “Oh, I hate Bush,” she says. That is a jarring sentence to hear: “I hate Bush.” She goes on to say that “democracy is overrated.” She says it again, so much does she like the phrase.

[…] Anyway . . . Elsewhere at the party, different journalists complain that Bush has lectured the Egyptians — and other Arabs — and insulted them, on their own soil. Could be. But I wonder, “What sort of mind would be insulted by what Bush has said? And are we to admire such a mind?” Besides which, if you liked Bush, you could claim that he “spoke truth to power.”

Im Vergleich mit Obamas Freundlichkeiten sind solche anmaßenden Äußerungen gegenüber den legitimen Herrschern der Region natürlich beleidigend. Denn wie soll sich ein altgedienter Despot vorkommen, wenn ihm jahrelang von unseren Realpolitikern erzählt wird, dass ihm die uneingeschränte Verfügungsgewalt über seine Untertaten und der Sitz in der UNO völlig zu Recht zustehen, und dann kommt da so ein texanischer Cowboy her und quatscht ihn mit seinem Demokratiegefasel dumm von der Seite an. So geht’s ja nicht!

[…] Later that day, some of us sit down with Barham Salih, the deputy prime minister of Iraq. He gives a hopeful report, although one mixed with caveats. Afterward, I speak to a Continental friend of mine — not a hawk, and not a conservative, but a sensible liberal. A “liberal with sanity,” to use Ed Koch’s self-description.

And he says, “You know, I think they just might pull this off — I think the Iraq War just might work. And wouldn’t my leftist friends go crazy about that? They rejoice in every setback; they jeer every advance. And what about those 12 million people who voted, dipping their fingers purple? Are we supposed to say that that means nothing?”

Nein, aber viele werden es versuchen. Denn es bedeutet ja, dass weit mehr als nur 12 Millionen Menschen in ihrer Bewertung des Irakkriegs und der Bush-Doktrin völlig falsch gelegen haben. Und genau deswegen werden sie auch alles tun, um genau diesen Eindruck zu erwecken. Und wenn ihnen das nicht gelingt, werden sie vorgeben, dass das, was sie jahrelang so erbittert bekämpft haben, allen Ernstes ihr Verdienst gewesen wäre.

Yes, it just might work. And what’ll they say then? In any event, the final chapter about George W. Bush is far from written.

Das über die Realpolitik hingegen schon.