Netanjahu knüpft Baustopp an harte Bedingung

Uiii, was hat er sich denn jetzt wieder ausgedacht, der alte Teufel? Verlangt er Abbas‘ Rücktritt? Die Auflösung der Hamas? Am Ende gar den allgemeinen Weltfrieden?

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat der palästinensischen Führung einen neuen Baustopp im Westjordanland angeboten – falls sie im Gegenzug Israel als jüdischen Staat anerkennt.

Wie? Er will bloß die eigentlich ohnehin selbstverständliche Anerkennung, daß neben den Dutzenden von arabischen Staaten auch einer für das jüdische Volk ganz nett wäre, bevor man das Recht hat, besagtem Staat in die einzelnen Details der Ausgestaltung seines Flächennutzungplans hineinzureden? Das ist HART?

Also auch wenn dem SPIEGEL hier offenbar die Relationen mal wieder ein wenig durcheinandergeraten sind, aber wegen solchen Lappalien werden die Friedenspartner, die sich schließlich aus dem gemäßigten und vernünftigen Teil des palästinensischen Volkes rekrutieren, sicher keine Schwierigkeiten machen.

Die Palästinenser lehnten den Vorschlag ab.

Upps… So kann man sich irren.