Ein blutiger Zwischenfall überschattet die Friedensbemühungen in Nahost. Im Westjordanland kamen vier Israelis bei einem Anschlag ums Leben. Nach Angaben der Armee eröffnete ein palästinensischer Schütze das Feuer auf den Wagen der Opfer. Zu der Tat bekannte sich die militante Hamas-Organisation. […] Nach israelischen Medienberichten ist unter den Opfern eine schwangere Frau.

Darauf kann es nur eine Antwort geben: Es muß sofort ein weiterer Hilfskonvoi in See stechen, um den bedrängten Menschen in Hamastan zu helfen! Außerdem sollten Henning Mankell und Oskar Lafontaine dringendst zusammen die Patenschaft für den armen Teufel, der die schwangere Frau aus nächster Nähe erschießen mußte, übernehmen, um ihn so vor den rachsüchtigen Israelis zu schützen. Und kann nicht endlich mal jemand den harmlosen Suppenküchenbetreiber, für den Mann gearbeitet hat, von der Terrorliste streichen?