Archive for September, 2010



Der Rechtspopulist Geert Wilders soll Liberalen und Konservativen in den Niederlanden zur Macht verhelfen – und könnte ihr größtes Problem werden. In Deutschland lehnt die Opposition das Tolerierungsmodell ab, die Koalition ist skeptisch. Europapolitiker fürchten den Beginn einer neuen Ära.

Die Opposition lehnt das Tolerierungsmodell ab? Unsere deutsche Opposition? Die sich aus Parteien zusammensetzt, von denen sich die staatstragenden selbst allzu gerne von den Populisten unter ihnen tolerieren lassen, weil es ihnen zu peinlich ist, offen mit den Schmuddelkindern zu koalieren? Da sprechen ja die Fachleute.

Und keinen dummen Spruch jetzt von wegen „das ist doch was ganz anderes“. So bescheuert Wilders fast schon psychopathische Ablehnung des Islam sein mag, aber wenn man das tatsächlich nicht vergleichen kann, dann bloß deswegen, weil man die Worte „Fremdarbeiter“ oder „Neujahrsraketen“ von dem noch nicht gehört hat.

Advertisements

Beware of the Bavar!


Wunder gibt es immer wieder, auch und gerade im Wunderwaffengeschäft. Trotzdem ist das verwunderlichste am neuesten Coup des iranischen Wunderministeriums, daß man dort offenbar glaubt, ein Fluggerät, das technisch im großen und ganzen vermutlich irgendwo zwischen der RFB X-113/114 und der Lake LA-4 anzusiedeln ist, deren Wurzeln immerhin mehr als ein halbes Jahrhundert zurückliegen, der Öffentlichkeit noch als HighTech-Wunder verkaufen zu können.

Obwohl, daß ein Wasserfahrzeug mit obenliegendem, unverkleideten Kolbenmotor und den für den Bodeneffekt notwendigen stark gerundeten Tragflächen STEALTH-Fähigkeiten hat, dürfte wohl tatsächlich an ein Wunder grenzen. Aber ob davon wirklich bereits drei Staffeln im Einsatz sind, wage ich bis zu einer glaubwürdigen Widerlegung erst mal zu bezweifeln. Denn dafür sieht der hier gezeigte Gänsemarsch ein bißchen zu perfekt nach übereinandergelegten Serienbildern aus.

Aber nicht traurig sein, liebe Mullahs. Die Fähigkeit, mit den auch im Jahre 2010 immer noch nicht sonderlich benutzerfreundlichen Bedienungskonzepten komplexer Software wie Photoshop umzugehen, ist zugegeben ja auch schon wieder irgendwie bewunderswert.


Obama macht sich unbeliebt? Seine Umfragewerte sinken? Angst vor den nächsten Wahlen? Also alles nicht mehr so rosig mit dem Messias von einst? Keine Panik, alles wieder im grünen Bereich. Genauer gesagt im roten. Denn wie mein zionistischer Kollege bei seiner letzten „Geschäftsreise“ zu seiner Überraschung erfuhr, werden Obamas Taten wenigstens im Reich der Mitte noch angemessen gewürdigt. Und Chinesen gibt es ja eh viel mehr als Amerikaner.

Chrr, de Islam!


Bürgermeister zu Tode gesteinigt, kriminelle Clans auf dem Vormarsch, religiöse Fanatiker überschwemmen uns mit ihrer Brut – da kann es angesichts der Religionszugehörigkeit der Täter nur eine logische Konsequenz geben: Das Neue Testament mitsamt dem Kult um diesen Unruhestifter Jesus muß verboten werden und straffällige Christen gehören ausgewiesen. Sonst macht mir der Sarrazin gar keinen Spaß mehr.


Es gibt ja eine Menge Gründe, der Industrie Vorwürfe zu machen, wenn sie mit einem Terrorregime Handel treibt, aber wenn es ein Argument FÜR die Lieferung von HighTech-Gütern an die Mullahs gibt, dann das hier:

Mahmoud Alyaee, secretary-general of Iran’s industrial computer servers, including its nuclear facilities control systems, confirmed Saturday, Sept. 25, that30,000 computers belonging to classified industrial units had been infected and disabled bythemalicious Stuxnet virus.

[…] The Iranian official said Stuxnet had been designed to strike the industrial control systems in Iran manufactured by the German Siemens and transfer classified data abroad.

Vom Recht auf Dummheit


Jede Gesellschaft der Welt setzt sich aus Individuen zusammen, die eigene Gedanken und eine Vielfalt von Ansichten haben – kluge und dumme, rechte und linke, religiöse und antireligiöse. Sie alle müssen sich ausdrücken und mitwirken können.

Wer hat das denn gesagt? Ein weltfremder Demokratietheoretiker? Ein radikallibertärer Träumer? Ein Mohammed-Karikaturist? Ein Sarrazin-Fan? Ein Scientology-Spinner? Am Ende gar ein Amerikaner? Weder noch? Die taz!? DIE taz?!?!? Also nee, man kann sich aber auch auf niemandem mehr verlassen…


Wer aber jetzt denkt, das Assad einen an der Waffel hat, kennt unseren Machmud noch nicht:
Iran sieht sich als zweite Weltmacht neben den USA

Staatschef Mahmud Ahmadinedschad glaubt an eine Teilung der Welt: Sein Land und die USA übten demnach den größten Einfluss aus.
Da muß der Begriff „Größenwahn“ wohl neu definiert werden. Aber gut, vielleicht nimmt Obama das dann ja endlich mal zum Anlaß, den Mullahs die nötige Aufmerksamkeit zu widmen und die Welt nach 7 viel zu langen langen Jahren wieder daran zu erinnern, was mit durchgeknallten Terrorregimen passiert, die allen Ernstes meinen, die Weltmacht Nr. 1 herausfordern zu müssen.

Syrian sources commended an invitation by US Secretary of State Hillary Clinton to engage in direct talks with Israel, the London-based Al-Sharq Al-Awsat reported Sunday, but the country has a precondition – withdrawal from the Golan Heights.

Tolle Idee. Als Vorbedingung von Verhandlungen einfach das verlangen, worüber erst noch verhandelt werden soll, da muß man erst mal drauf kommen. Das klingt vielleicht konzilianter als die drei Neins von Khartoum, meint aber de facto dasselbe. Denn wenn es statt „Land gegen Frieden“ plötzlich „Land, und dann sehen wir weiter“ heißt, dann ist für die israelische Seite kein wirklicher Anreiz da, sich darauf einzulassen.

Macht aber nix, dann bleibt’s halt wie es ist. Denn Israel mit Golan kann auch ohne die fragwürdige Freundschaft des syrischen Faschistenführers wunderbar leben, Syrien aber ohne Golan keinen Krieg gegen Israel gewinnen. Weswegen der Golan auch eine bessere Garantie für den Frieden ist als alles, was irgendein arabischer Diktatorenarsch je unterschreiben könnte, bevor er sich auf dem Klo selbigen damit abwischt.


Die Bundesregierung hat zugegeben, dass bei Operationen der deutschen Sondereinheit Task Force 47 in Afghanistan gezielt Bomben abgeworfen wurden.

Bomben? Abgeworfen? Aus dem Flugzeug? Im Krieg? Die traut sich aber was, unsere Regierung. Wo doch jeder weiß, daß die rot-grüne Bundesregierung zur Befreiung des Kosovo nur diesen riesigen Wattebausch nach Belgrad rollen mußte, um Milosevic in die Knie zu zwingen.

„In zwei Fällen haben die beteiligten Luftfahrzeuge dabei auch Wirkmittel gegen Ziele am Boden eingesetzt“, schreibt die Bundesregierung in einer Antwort vom 8. September auf eine Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion der Grünen, die der taz vorliegt.

Also wenn es hier ein Verbrechen gibt, das rechtfertigen würde, unsere Volksvertreter mit einer kleinen Anfrage von der Arbeit abzuhalten, dann ja wohl höchstens die Formulierung der hier gegebenen Antwort. Wirkmittel! Hallo!? Da will jemand unsere Soldaten bzw. die unserer Verbündeten töten, und wenn der Einsatz von Sprengstoff aller Farben und Formen dabei hilfreich ist, sie daran zu hindern, dann sollte man das verdammt noch mal nicht mit pseudoneutralen Formulierungen schönreden, und zwar gerade auch wegen der Außenwirkung. Potentiellen Gegnern sollte schon sprachlich eindeutig klargemacht werden, daß sie, wenn sie das stärkste Militärbündnis der Welt angreifen, als Antwort nicht mit „Wirkmitteln“ rechnen müssen, sondern das es dann gehörig rumst. Und zwar aus Prinzip, nicht nur wenn sie gerade mal einen Tanklaster geklaut haben.

Zudem räumt sie ein, dass afghanische Sicherheitskräfte „im Rahmen von Operationen, bei deren Durchführung sie von der Task Force 47 unterstützt wurden, über 50 Personen zumindest vorübergehend in Gewahrsam genommen“ haben.

Vorübergehend in Gewahrsam? Das wäre schon bei einer ganzen Reihe von Gewalttätern, die hierzulande unbehelligt von Wiederholungstat zu Wiederholungstat ziehen, viel zu wenig, aber daß dies jetzt bereits im Krieg gegen eine fundamentalistische Steinzeitmiliz extra erwähnt werden muß, läßt Böses für den weiteren Kampfverlauf ahnen.

Weiterlesen


Viele Christdemokraten bangen um das konservative Profil der CDU – doch in der Bevölkerung ist die Einschätzung laut einer aktuellen Umfrage anders: Einem großen Teil der Bundesbürger ist die Partei nicht modern genug.

Wie? Jetzt im Ernst? Den Wählern von Linkspartei, Grünen, SPD und FDP ist die CDU/CSU nicht modern genug? Sie fänden sie so richtig eisenhart reaktionär nicht doch attraktiver? Also Sachen gibt’s…

Hand aufs Herz, SPIEGEL, angesichts der bisherigen Wahlergebnisse wäre es ja auch wirklich ein wenig seltsam, wenn es anders wäre, sonst würde eine Partei rechts der Union zusammen mit deren rechtem Flügel schließlich längst regieren.

Und was lernen wir daraus? Nicht alles, was einem im Leerlauf drehenden Redakteur in einem seiner seltenen lichten Momente der Erkenntnis in den Kopf schießt, ist auch gleich eine Nachricht.