Erinnert sich noch jemand an die Nationale Sicherheitsstrategie von 2002? Das ist jenes im Jahre 2006 dann noch einmal überarbeitete Dokument, daß unter dem Namen „Bush-Doktrin“ weltbekannt und zu den wohl meistgehaßten Bestandteilen der Außenpolitik des letzten US-Präsidenten wurde.

Doch keine Sorge, jetzt wird alles wieder gut. Barack Obama, der Mann dessen Poster in den Jugendzimmern des „Amnesty International“- und „Human Rights Watch“-Nachwuchses noch über denen von Hugo Chavez und Che Guevara hängt, hat endlich die lang erwartete Revision vorgelegt, die nur anders als die Gaza-Flotille wegen selbiger in den Medien ein wenig untergegangen ist.

Und was muß man tun, um den begeisterten Zuspruch von Menschen zu erhalten, die sich selbst für links und fortschrittlich halten? Genau, Finger weg von den Menschenrechten:

Nowhere in that long sentence, in the introduction to his new national security strategy, does Obama suggest that the international „engagement“ he proposes should serve to combat tyranny or oppression, or promote democracy. In that sense, it is typical of the first comprehensive account Obama has offered of his administration’s goals in the world. In theory — as in the practice of his first year — human rights come second.

[…] Like the Bush administration before it, the Obama team says America has an interest in the creation of a Palestinian state — but unlike Bush, Obama doesn’t say that that state should be democratic. The policy says al-Qaeda’s extremist ideology should be combated with an agenda of „hope and opportunity,“ but doesn’t mention freedom. A section titled „Promote a Responsible Iran“ says „the United States seeks a future in which Iran meets its international responsibilities . . . and enjoys the political and economic opportunities that its people deserve.“ Does that include free speech and free elections, as the opposition Green Movement has demanded? The paper doesn’t say.

Aber sehen wir es positiv: Obama schützt so immerhin die Bäume. Denn anders als die NSS 2006 werde ich mir die Ausgabe 2010 wohl nicht mehr ausgedruckt ins Bücherregal stellen.