…findet man oft unter denjenigen, die ähnliches durchgemacht haben wie man selber. Und das scheint mitunter nicht nur für die Beziehungen der Menschen untereinander zu gelten, sondern auch für die Länder, in denen sie leben.

Zumindest fällt auf, daß die Tschechen – die sich 1938 ja in einer durchaus vergleichbaren Lage befanden (wie es auch Ephraim Kishon in seinem „Memorandum für Vergeßliche“ so unvergeßlich beschrieb), als man zunächst ihr Recht auf verteidigbare Grenzen und am Schluß das auf einen eigenen Staat Stück für Stück zu delegitimieren versuchte, bis es die eigenen Verbündeten irgendwann entnervt aufgaben, die kleine Demokratie weiter gegen die umgebenden Diktaturen zu schützen – Israel gegenüber immer überdurchschnittlich wohlgesonnen waren, obwohl ihnen das keinerlei Vorteile brachte. An dieser bewundernswerten Haltung scheint sich bis heute nichts geändert zu haben:

Is the world waking up? Following U.S. Vice President Joe Biden and others, the President of the Czech Senate, Dr. Přemysl Sobotka, says the Turkish flotilla was a planned provocation designed to entrap Israel.

Dr. Sobotka told Knesset Speaker Ruby Rivlin on Wednesday, “As a doctor, I certainly regret any loss of life, but there is no doubt that this was a planned provocation designed to drag Israel into a trap.”

Angesichts solch offener Worte ist es umso beschämender, daß sich selbst gestandene Groß- und Mittelmächte nach außen hin nicht zu vergleichbaren Positionen durchringen können, obwohl deren politische Führer selber insgeheim vielleicht gar nicht groß anders denken, aber offenbar Angst haben, daß der Bösewicht im nächsten Wallander aus ihrem Land stammen könnte:

“Many in the European community feel as I do,” he added, “but they are afraid to speak out publicly.”

Aber was soll’s. Letztlich ist es eh viel wichtiger, daß die echten Freunde zu Israel halten, und zwar auch dann, wenn es gerade mal unpopulär ist (also eigentlich immer). Und auf die Tschechen war, sofern sie nicht gerade von ihren kommunistischen Besatzern daran gehindert wurden, seit dem Unabhängigkeitskrieg Israels im Jahre 1948 eigentlich immer Verlaß, selbst während des international kritisierten Gazakriegs Anfang 2009:

[…] During Operation Cast Lead 18 months ago, the Czech foreign minister issued this statement: „I consider it unacceptable that villages in which civilians live have been shelled. Therefore, Israel has an inalienable right to defend itself against such attacks. The shelling from the Hamas side makes it impossible to consider this organization as a partner for negotiations and to lead any political dialogue with it.“

Deshalb danke, liebe Tschechen! Und wenn Ihr einen lesenswerten Krimiautor habt, den wir noch nicht kennen, laßt es uns wissen. Bei uns ist gerade ein Platz aus Schweden frei geworden…