Bagdad – Bei einer Serie von Terroranschlägen sind in der irakischen Hauptstadt 63 Menschen getötet worden. Die meisten Opfer waren Schiiten, die sich zum Gebet versammelt hatten. Nach Angaben der Sicherheitskräfte wurden zudem 180 Menschen verletzt.

Muslime töten Muslime? Da stecken bestimmt wieder die „legitimate grievances“ der Palästinenser dahinter. Wenn nur Israel nicht wäre, dann wäre das bestimmt nicht passiert. Zum Glück hat Obama das richtig erkannt: Kein Wohnungsbau in Jerusalem – kein Bombenterror in Bagdad – keine toten Amerikaner in Afghanistan. Klingt ja auch logisch.