Ist zwar im Prinzip auch nur eine Binsenweisheit, aber angesichts der so betrüblichen wie beunrihigenden Tatsache, daß sie selbst in den höchsten Rängen offenbar nicht immer verstanden wird, kann es sicher nicht schaden, sie sich noch einmal in Erinnerung zu rufen:

Joint Chiefs of Staff Chairman Admiral Mike Mullen told a forum at  Columbia University yesterday, „Iran getting a nuclear weapon would be incredibly destabilizing. Attacking them would also create the same kind of outcome…In an area that’s so unstable right now, we just don’t need more of that.“

But Mullen’s formulation of geostrategic equivalance ignores a massive difference between the two outcomes: Even assuming the degree and kind of „destabilization“ would be the same in both the cases of attack and appeasement (which I don’t think would be so), one scenario–attack–leaves Iran without nuclear weapons, at least for now; the other–appeasement–means Iran would have nuclear weapons going forward.

Die korrekte Antwort sollte mit etwas gesundem Menschenverstand eigentlich auch ohne vorherigen Besuch einer Militärakademie und ohne die Lösung heimlich nachzuschlagen problemlos zu finden sein. Dachte ich zumindest.