Es gibt Momente, da trauert man den ganzen „Cut&Run“-Defaitisten, die den Irakkrieg gar nicht früh genug verloren geben konnten, bei allen Differenzen so richtig nach. Heute ist so ein Tag:

Durch den Tod von Abu Omar el Bagdadi und Abu Ajjub el Masri habe al-Qaida im Irak einen „vernichtenden Schlag“ erlitten, sagte US-Vizepräsident Joe Biden. Iraks Ministerpräsident Nouri al-Maliki sagte in Bagdad, der irakische Ableger von al-Qaida sei nach dem Tod des Spitzen-Duos „zu schwach, um noch eine Gefahr im Irak darzustellen“.