Und damit es nicht heißt, vom Change wäre weit und breit nichts zu sehen, nun, Obama versteht sich wo nötig durchaus deutlich von der Bush-Ära abzugrenzen:

Washington cuts funds aimed at advancing democracy in Egypt by about 50%; head of a Cairo-based organization says Obama wants change ‚that won’t make Egyptian government angry‘

Womit „The One“ auch noch einmal klar und deutlich unterstrichen hätte, daß er mit seiner gefeierten Rede in Kairo bei weitem nicht beansichtigt hat, gleich die ganze muslimische Welt zu umarmen. Die Despoten, die sie unterdrücken, reichen ihm offenbar vollauf.

Also, liebe Obama-Fans, wenn das kein Grund ist, eine Flasche Schampus oder wenigstens einen Rotkäppchensekt aufzumachen, was dann? In diesem Sinne:

Yes, we can (repress)!