Die Wortmeldungen der 5-Mark-pro-Liter-Fraktion buchen wir hingegen mal unter „zeitlose Komik“ ab:

Das alles spreche für steil steigende Ölpreise. Rekordpreise von mehr als 150 Dollar pro Fass und Benzinpreise von mehr als zwei Euro pro Liter seien „wahrscheinlich“.

In der Grünen-Fraktion sorgen solche Ausblicke für Verärgerung. Die Spekulation von Banken und Hedgefonds richte einen immensen Schaden an, sagt Bärbel Höhn, stellvertretende Fraktionschefin der Grünen, SPIEGEL ONLINE. Besonders für die Mobilitätsfähigkeit von unteren Einkommensschichten habe die Ölspekulation weitreichende negative Folgen.

Aber wahrscheinlich lernt man auf grünen Baumschulen inzwischen bereits, daß 4,- DM mehr sind als 2,50 Euro.